Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Landgrafschaft Nellenburg

Im Detail

Nach dem Aussterben der Staufer mit dem Tode Konradins 1268 wurden die Grafen von Nellenburg, die vermutlich seit dem 11. Jahrhundet im Bereich ihrer bereits 1056 erwähnten Hausburg bei Stockach eine Grafenherrschaft auf allodialer (pers. Grundeigentum) Grundlage aufgebaut hatten, von König Rudolf von Habsburg (1273 - 1291) mit dem Amt des Landgrafen belehnt. Hierbei ist die Frage umstritten, ob die alte Hegaugrafschaft bereits im Jahre 1275 mit der Erwähnung Mangolds von Nellenburg als Landgraf im Hegau in eine Landgrafschaft umgewandelt wurde, oder ob dieses erst 1401 erfolgte, als Graf Eberhard von Nellenburg von König Ruprecht mit der Landgrafschaft im Hegau und Madach belehnt wurde.

Diese "neurechtliche Landgrafschaft", die schließlich den Namen Landgrafschaft Nellenburg erhält, wurde ausgebildet aus der alten Amtsgrafschaft im Hegau mit hoher Gerichtsbarkeit und der Grafschaft Nellenburg und schloss das Gebiet des Madach als gesonderten Rechtsbezirk ausdrücklich mit ein.

aus: "Adel und Herrschaft am Bodensee", Fredy Meyer, 1986

Zur Landgrafschaft Nellenburg gehörten die Städte Engen, Tengen, Radolfzell, Stockach, 6 Marktflecken, 83 Pfarrdörfer, 69 Dörfer ohne Pfarrer, 14 Weiler, 135 einzelne Häuser, 25 bestehende und 31 zerfallene Schlösser, 6 Mönchs- und 3 Nonnenklöster, 4 Poststationen sowie insgesamt 97 Mühlen. Zu den gräflichen Hoheitsrechten gehörte die Hohe Gerichtsbarkeit, die seit dem 14. Jahrhundert in Stockach tagte. Im Stockacher Oberamt befanden sich auch die gesamten nellenburgischen Behörden Insgesamt waren dort 80 Personen beschäftigt. Das ehemalige Rathaus Stockachs in der Hauptstraße war von ca 1600 bis zum Ende des Alten Reiches (1805) das Landvogteigebäude der Landgrafschaft Nellenburg.

Zusätzlich zur Hohen Gerichtsbarkeit gab es die Niedergerichtsbarkeit, die sich aber vorwiegend in den Händen der zahlreichen Ritterschaft befand. Diese widersetzte sich energisch den Expansionsbestrebungen der Landgrafschaft. Die Folge war ein permanenter Streit mit dem Hause Österreich. So entstanden die Hegauer Verträge 1487 und 1583, in denen die Kompetenzen des Landgerichts und der Niedergerichtsherren festgelegt wurden.

Bastian Sterk

Weitere Informationen

Kontakt Tourist-Info

Tourist - Info Stockach
Kulturzentrum Altes Forstamt
Salmannsweilerstraße 1
78333 Stockach
+49 7771 802-300
+49 7771 802-311
tourist-info(@)stockach.de

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag
    9:00 Uhr bis 12:00 Uhr
    14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Samstag
    10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
  • Schließtage: Donnerstag 31.05.2018 Feiertag Fronleichnam