Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Das Stadtmuseum

Das Stadtmuseum ist bis Mitte Mai geschlossen

Das Stadtmuseum Stockach wird vorerst keine Besuche nach Terminvereinbarung anbieten und bleibt bis Mitte Mai geschlossen.Wir stecken bereits mitten in der Vorbereitung und im Aufbau für die Ausstellung ‚Narro – Fasnet in Stockach‘, die ab 14. Mai auf beiden Stockwerken des Stadtmuseums gezeigt werden soll.“ Eine Öffnung des Museums ist deshalb derzeit leider nicht möglich. 

Wir freuen uns, ab 14. Mai wieder Besucherinnen und Besucher zu begrüßen.

Schauen Sie doch bis dahin mal bei unseren digitalen Angeboten rein. Auf unserer Homepage finden Sie die digitalen Begleitprogramme zu vergangenen Ausstellungen wie „Achtung Hochspannung“ und „Stadt, Land, See“ oder „Stockach im Umbruch“. Auf der Plattform Museum Digital können Sie ausgewählte ausgewählte Exponate unserer Zizenhauser Terrakotten und der Gemäldesammlung bestaunen. Oder folgen Sie uns in den sozialen Medien, bei Facebook und Twitter.

Das Stadtmuseum – Wir stellen uns vor

Klein aber fein – das ist das Stadtmuseum Stockach in der historischen Stockacher Oberstadt. In den beiden Dachgeschossen des "Alten Forstamts", einem historischen Bauwerk von 1706, können Sie zwischen den imposanten Dachbalken Geschichte erleben, die Zizenhausener Terrakotten bestaunen und Kunst entdecken! An einer Multimediastation im Eingangsbereich werden die Verhandlungen des bekannten Stockacher Narrengerichts in Videos lebendig.

Weitere Informationen zu unseren Dauer- und Wechselausstellungen finden Sie auf dieser Homepage oder in unserem Flyer. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bestaunen Sie ausgewählte Exponate auf der Plattform Museum Digital.

Vorschau: Narro - Fasnet in Stockach (Eröffnung ab 14.05.21)

Seit Jahrzehnten müssen sich zur Fasnachtszeit bekannte Politikerinnen und Politiker vor dem Stockacher Narrengericht verantworten. Die Narren berufen sich auf ein Privileg, dass der Hofnarr Kuony von Stocken für seinen weisen Kriegsrat im Jahr 1351 erhalten haben soll. Kraft dessen verurteilt das Narrengericht die Beklagten zu hohen Strafen, die in Wein zu entrichten sind. Die Ausstellung im Stadtmuseum Stockach blickt hinter die Kulissen des Fernsehspektakels und erklärt, wie sich der Brauch des Narrengerichts in den letzten Jahrhunderten entwickelte. Darüber hinaus geben Bilder, Filme und Kostüme einen Einblick in die Straßenfasnacht von Stockach und den Ortsteilen: Erleben Sie, wie die Zimmerer den Narrenbaum setzen, entdecken Sie die verschiedenen Kostüme und schunkeln Sie zur Fasnachtsmusik mit. Narro!

Dauerausstellung zur Stadtgeschichte (derzeit geschlossen)

Stockachs Stadtgeschichte wird seit 2003 in einem der beiden Dachgeschosse des alten Forstamtes gezeigt. In acht Themeninseln präsentieren wir ihnen kunst- und kulturhistorische Exponate sowie Gegenstände aus dem Alltag vergangener Zeiten. So kann sich der Besucher über die Themen Frühzeit, Herrschaft, Kirche,  Kriege und Revolutionen,  Alltag, Beruf, Vereine und Fasnacht informieren. Die Ausstellungsstücke vermitteln eine Vorstellung vom Leben in der ehemals vorderösterreichischen bzw. badischen Amtsstadt. Bestaunen Sie faszinierende Gemälde, Stockachs erstes Fahrrad und eine Fotoausrüstung aus dem 19. Jahrhundert! 

Dauerausstellungen „Zizenhausener Terrakotten“ (derzeit geschlossen, Vitrine im EG mit ausgewählten Stücken geöffnet)

Ein Höhepunkt des Stadtmuseums sind die faszinierenden  „Zizenhausener Terrakotten“. Die Tonfiguren wurden seit 1799 von Anton Sohn (1769-1841 ) und seinen Nachfahren im Ortsteil Zizenhausen angefertigt und europaweit verkauft. 2003 übernahm die Stadt Stockach das beeindruckende Erbe der Künstlerfamilie. In der Ausstellung ist ein Teil der über 700 Terrakotten und 1400 Prägeformen (Model) zu sehen. Mit Hilfe dieser Model konnten die farbenfreudigen Terrakotten bis ins frühe 20. Jahrhundert von den Nachfahren des eigentlichen Bildschöpfers vervielfältig werden.

Unter den ausgestellten Terrakotten finden sich eine Replik des Basler Totentanzes, bissige Karikaturen aus Deutschland und Frankreich, religiöse Szenen, ein Orchester, die Schweizer Kantonstrachten und vieles mehr (mehr über die Motive). Die Figuren beeindrucken durch ihre präzise Ausführung und geben einen Einblick in das Weltbild der Biedermeierzeit. Lassen Sie sich von den fantasievollen und verspielten Motiven begeistern und entdecken Sie allerlei Wissenswertes zur Herstellung und europaweiten Vermarktung der Terrakotten!