Stockach (Druckversion)
Autor: Stadtmuseum Stockach
Artikel vom 27.06.2018

13. Dezember 2018 – Auf ein Glas Sekt ins Museum: Erster Weltkrieg, Revolution und Neubeginn. Stockach im Umbruch 1917-1923

Alltag nach dem Krieg: Nach den Hungerjahren und Verkaufsbeschränkungen herrschte großer Andrang auf frei verkäufliche Lebensmittel, ca. 1920 (Stadtarchiv Stockach, Bildarchiv Foto Hotz, GP 06_068)
Alltag nach dem Krieg: Nach den Hungerjahren und Verkaufsbeschränkungen
herrschte großer Andrang auf frei verkäufliche Lebensmittel, ca. 1920 (Stadtarchiv
Stockach, Bildarchiv Foto Hotz, GP 06_068)

Entdecken Sie ein in Vergessenheit geratenes Kapitel deutscher Geschichte bei einem Glas Sekt oder Saft. Museumsleiter Johannes Waldschütz führt durch die Sonderausstellung und erklärt, wie sich der Erste Weltkrieg auf Stockach auswirkte, warum Stockach 1918 ein revolutionäres Zentrum war und es ein Jahr später zu Arbeiterunruhen kam.

Bestaunen Sie faszinierende Kriegs- und Alltagsobjekte, die sich in Privathaushalten und der Sammlung des Stadtmuseums erhalten haben und tauchen sie durch Dokumente und die Bilder der Stockacher Fotografenfamilie Hotz in das Leben vor 100 Jahren ein!

Zeit: 18 Uhr, Altes Forstamt

Kosten: 6 € Erwachsene, 3 € Schüler/Jugendl., (1 € Rabatt mit Gästekarte)

Anmeldung: Tickets unter www.tickets.stockach.de oder im Alten Forstamt.

http://www.stockach.de/index.php?id=408&no_cache=1